Am Freitag, 19. Mai 2017, wurde zum fünften Mal der Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis in der diesjährigen Kategorie Jugendroman an zwei herausragende Werke der Jugendliteratur vergeben. Die glücklichen Gewinnerinnen sind Angela Mohr auf deutscher Seite und die Französin Muriel Zürcher. Die Schirmherrschaft obliegt dem Französischen Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, S.E. Philippe Etienne, und der Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Preisverleihung fand erstmalig in der Staatskanzlei des Saarlandes statt.

Angela Mohr – Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen
Arena Verlag | Jugendroman ab 14 Jahre

Angela Mohr wurde für ihren Roman „Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen“ geehrt, in dem Sprache, Flucht und Freundschaft eine zentrale Rolle spielen. Auf einer Zugfahrt begegnet der hyperaktive Nik der dauerschweigenden Aino. Nik, auf der Flucht vor seinen Schulden, ist sofort fasziniert von dem schweigsamen Mädchen und beschließt kurzerhand, sie in nur 48 Stunden von der Schönheit der Welt zu überzeugen. Denn Aino verfolgt einen Plan: Sie ist auf dem Weg in ein Schweigekloster, um sich für immer vor der Welt zu verschließen.
style=“text-align: left;“> Die beiden Jugendlichen“ prallen als Erzähler mit höchst unterschiedlichen Innensichten und eigenen Sprachmelodien aufeinander – von besonderem Reiz ist die streckenweise Kommunikation über Zettel und Stift. Ideenreich, verrückt, poetisch entfaltet sich hier eine mitreißende, abenteuerliche Geschichte über Fragen, Krisen, überwindbare Ängste und Lebensmut, eine Geschichte, die immer wieder durch neue Wendungen überrascht.“
(Die Jury)

Muriel Zürcher – Robin des graffs
Editions Thierry Magnier | Jugendroman ab 13 Jahre

 In Muriel Zürchers „Robin des graffs“ wandert der junge Sam durch die Straßen von Paris. Nachts sprüht er seinen unverkennbaren Schriftzug, Tierpaare aus der Arche Noah, an ausgewählte Stellen der französischen Hauptstadt. Tagsüber singt er für verstorbene Obdachlose auf dem Friedhof Pére Lachaise oder spielt mit einer alten Dame Schach, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Doch dann begegnet er der 5-jährigen Ausreißerin Bonny, die beschließt, dass Sam ihre neue Familie ist. Eine Flucht beginnt, die den Leser ebenso in Atem hält, wie die beiden Protagonisten.

„Mühelos verliebt man sich in diesen „Robin Hood“, der zu früh aus den grünen Wäldern der Kindheit gejagt wurde, und in die rebellische kleine Piratin. Gemeinsam lassen sie uns die Stadt neu entdecken, von den höchsten Dächern bis in die tiefe Dunkelheit der U-Bahn-Schächte hinab. Fernab von Vorurteilen treffen hier zwei Schicksale auf unerwartete, lustige und liebevolle Weise aufeinander. Ein ganz besonderer Ausflug durch Paris, voller Humor und Menschlichkeit, der unsere Wahrnehmung von Graffiti auf den Mauern dieser Welt verändern wird.“
(Die Jury)