Präambel
Der Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis ist ein Preis für zeitgenössische Jugendliteratur in Deutschland und Frankreich.
Er wird jährlich für ein herausragendes Werk der deutschen und französischen Kinder- und Jugendliteratur an eine/n deutsch- und einen französischsprachige/n Jugendbuchautor/in verliehen.
Die Vergabe des Preises liegt bei der Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit und der Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse.
Die Preisträger werden von einer unabhängigen zehnköpfigen deutschen und französischen Jury ausgewählt. Sie besteht aus je fünf Personen, die ausgewiesene Kenner der deutschsprachigen bzw. französischsprachigen Kinder- und Jugendliteratur sind.

Zielsetzung und Auswahlkriterien
Ziele des Preises sind die Vertiefung des literarischen Brückenbaus zwischen Deutschland und Frankreich und die Förderung zeitgenössischer Jugendbuchautor/inn/en. Der Preis will zugleich eine Unterstützung bei den Bemühungen um eine Übersetzung des Werkes in die jeweils andere Sprache leisten.

Als Stichtag gilt der Einsendeschluss der Titelvorschläge bzw. der 30.Juni 2017.

Die Voraussetzung für die Prämierung im Jahr 2018 ist eine aktuelle Veröffentlichung in Deutschland im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2017. Dieser Text darf noch nicht in die andere Sprache übersetzt sein; die Rechte müssen für den deutschsprachigen bzw. französischsprachigen Raum frei sein.
Die jugendliterarischen Texte sollen 2018 der Kategorie „Erzählendes Kinderbuch“ zugeordnet sein; ausdrücklich willkommen sind diesmal Titel, die sich als literarisch mit dem Thema Integration auseinandersetzen –„ZwischenWeltenLesen“ also.

Vorschlagsweise
Der jeweilige Verlag reicht maximal zwei Titel ein und davon jeweils zwei
Exemplare und eine Pdf-Datei. Eine Titelgebühr wird nicht erhoben.
Auch Titel, die sich zum Zeitpunkt der Ausschreibung noch in der Produktion befinden, sind zum Auswahlverfahren zugelassen. Das Anmeldeformular finden Sie hier als Pdf-Datei.
Die Adresse zum Versand lautet:

jugendliteraturpreis@buchmesse-saarbruecken.eu.

Die Juroren, die ebenfalls ein Vorschlagsrecht haben, prüfen alle eingereichten
und den Teilnahmekriterien entsprechenden Bücher.

Letzter Vorschlagstermin ist der 30. Juni 2017.

Deutsch-französische Jury und Preisfindung
Aus den vorgeschlagenen Titeln wählt die Jury nach Möglichkeit in einer gemeinsamen Sitzung eine begrenzte Anzahl von Titeln (maximal 6 je Sprache) aus. Davon werden weitere Exemplare bei den Verlagen von der Organisationsleitung zur Entscheidungsfindung angefordert.
Die Nominierungsliste wird im Oktober 2017 auf der Buchmesse Frankfurt dem Fachpublikum und den Besuchern vorgestellt.

Die nominierten Titel sind die Grundlage für die Entscheidung der beiden Jurys, die den/die deutsche/n und französische/n Preisträger/in in einer gemeinsamen Sitzung vor der Preisverleihung im Mai 2018 in Saarbrücken ermitteln.

 

Dr.h.c. Doris Pack                                               Astrid Rech
Vorstand der Stiftung für die                             Leitung
deutsch-französische kulturelle                        Europäische Kinder- und
Zusammenarbeit                                                 Jugendbuchmesse e. V.