Die Preisträger des 3. Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreises 2015

2015-literaturpreis_Doebele-BourdierAm Freitag, 22. Mai 2015, wurde zum dritten Mal der Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis, ein Preis für zeitgenössische Jugendliteratur in Deutschland und Frankreich, von der Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit und der Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse verliehen. Unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Frau Monika Grütters, und des Französischen Botschafters in der Bundesrepublik Deutschland, S.E. Philippe Etienne, wurde der Preis von Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes, und Frédéric Joureau, Generalkonsul Frankreichs in Deutschland, Amtssitz Saarbrücken, auf der 15. Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse vergeben und die Preisträger der Öffentlichkeit vorgestellt.

In diesem Jahr wurde der Preis an Matze Döbele aus Deutschland und an Emmanuel Bourdier und Zaü aus Frankreich verliehen.


Literaturpreis 2015_DoebeleMatze Döbele, geboren 1975 in Zell im Wiesental, erhält den Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreis 2015 für sein Werk „Konrads Schatten“ (Kunstanstifter Verlag, 2014). Matze Döbele ist Autor und Illustrator. Seine Bilder wurden bereits auf Ausstellungen in Deutschland, Italien, Japan und Korea gezeigt.

Matze Döbele – Konrads Schatten (Kunstanstifter Verlag)

Die Jury zeichnet Döbeles „Konrads Schatten“ für sein aktives und dynamisches Szenenbild und seine Figurkompositionen aus: „Nicht Konrad ist es, der Unfug treibt – sein Schatten ist ungemein aktiv… Mit variablem Layout, bewegtem Mienenspiel der Figuren und klarer Gestik führt Döbele die Schattenstreiche vor Augen, das Malerisch-Pastose ist haptisch greifbar und besitzt dennoch zarte Luftigkeit. In Konrads Kampf gegen seinen Widersacher spielt Döbele mit der Typografie, eliminiert den Schatten, indem er das Licht eliminiert. Die Parabel zeigt, dass die Schatten nicht nur bei Konrad auch Positives bewirken.“


Literaturpreis 2015_BourdierEmmanuel Bourdier und Zaü – Les jours noisette (Utopique)

Zaü, mit richtigem Namen André Langevin, wurde 1943 in Rennes geboren. Er studierte grafische Kunst an der Ecole Estienne in Paris. Emmanuel Bourdier wurde 1972 geboren. Er schreibt für künftige Erwachsene und erwachsene Kinder. Heute wurden diesen beiden Künstlern in einem feierlichen Festakt auf der Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse der Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis für ihr literarisch herausragendes Buch „Les jours noisette“ (Utopique, 2014) verliehen.

Die Jury zeichnet Zaü und Emmanuel Bourdier für ihre literarischen Kunstfertigkeiten in Wort und Bild aus: „Es ist ein Thema, das man selten in den Bilderbüchern findet, ein Thema mit Überraschungseffekt: Man versteht erst am Ende, worum es genau geht, wer dieser merkwürdige Vater ist und auch, warum die Beziehung zwischen Sohn und Vater zwischen Liebe und Furcht schwankt. Viel Zartgefühl ist in der Erzählung und auch in den Bildern, es ist eine kindgerechte Erzählung ohne Effekthascherei.

Download der Info-Broschüre über die Preisträgerinnen, die Jury und den Preis!

» Booklet 2015

Kooperationspartner:

  • Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit
  • Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse e.V.
  • Die Ministerpräsidentin des Saarlandes
  • Französisches Generalkonsulat Saarbrücken
  • Salon du livre et de la presse jeunesse Seine-Saint-Denis

Sponsoren und Förderer

  • Goethe-Institut Nancy
  • Saar LB
  • Dr. Theiss Naturwaren GmbH
  • Stiftung Europäische Kultur und Bildung
  • Saarland Sporttoto